Untersuchungen über die sogenannte Völsunga Saga

von Barend Sijmons

Genre:
Mythologie
zuerst veröffentlicht in:
1876

Über das Buch

Nachdem die wüste kritiklosigkeit, die lange zeit das gebiet unserer heldensage zum tummelplatz grund- und zweckloser erklärungsversuche gewählt hatte, einer nüchternen, klaren forschung hat weichen müssen, als deren ausgangs- und höhepunkte wir noch immer die Untersuchungen Wilhelm Grimms und Lachmanns anzusehen berechtigt sind, ist eine heilsame Weiterförderung dieses Studiums zunächst nur von der sorgfältigen prüfung jeder einzelnen quelle und ihres Verhaltens zu andern zu erwarten. Am meisten täte eine solche monogra- phische darstellung den s. g. eddischen liedern not, die viel zu lange als etwas zusammengehöriges sind angesehen worden. Vielversprechende anfange dazu bietet die abhandlung Jessens l ): auf die notwendigkeit der prüfung jedes einzelnen liedes und der sagenform jedes einzelnen liedes ist denn auch neuerdings widerholt hingedeutet worden. 2 ) — Der piörekssaga ist verschiedentlich die aufmerksamkeit in neuerer zeit zugewant worden: es mag hier auf die arbeiten Dörings 3 ), Storms 4 ) und Trsutlers 5 ) hingedeutet werden. — Eine eingehende Untersuchung über die sogenannnte Völsunga saga fehlt noch, und doch ist sie in manchen punkten unsere alleinige quelle für die älteste erreichbare gestalt der heldensage.